LEUCHTTURM GESCHICHTE
DIE MEILENSTEINE

Die ganze Geschichte
  • 1917

    Gründung des KABEVerlages durch Paul Koch in Aschersleben. Die Firma stellte die heute noch herausgegebenen KABE-Briefmarkenalben her.

  • 1948

    Gründung des Leuchtturm Albenverlages durch Paul Koch in Hamburg.

  • 1962

    Kurt Stürken tritt in die Firma ein und baut in den folgenden Jahren zusammen mit Wolfgang Schön das Exportgeschäft auf.

  • 1967

    Gründung der Tochtergesellschaft LIGHTHOUSE in New York, USA.

  • 1972

    Kurt Stürken wird Gesellschafter und Partner von Wolfgang Schön. Gründung der Tochtergesellschaft in Montreal, Kanada.

  • 1997

    Erwerb des KABEVerlages und Zusammenführung der beiden von Paul Koch gegründeten Albenverlage.
    Kurt Stürkens Sohn Axel wird Geschäftsführender Gesellschafter.

  • 2000

    Gründung des Versandhauses TORQUATO als Tochtergesellschaft.

  • 2002

    Einführung des Euro-Bargeldes. LEUCHTTURM ist als erster Anbieter mit einem Euro-Album auf dem Markt und verkauft allein im ersten Jahr 500.000 Stück.

  • 2005

    Philip Döbler tritt in das Unternehmen ein und baut die Schreibwarenmarke LEUCHTTURM1917 auf.
    Kurt Stürkens Sohn Moritz tritt in das Unternehmen ein und baut das Geschäft der Marke TORQUATO weiter aus. Ab 2010 gehört Moritz Stürken zum Vorstand der Torquato AG.

  • 2009

    Gründung der Tochtergesellschaft LEUCHTTURM Ungarn, in der mittlerweile alle LEUCHTTURM Briefmarken-Einsteckbücher hergestellt werden.

  • 2013

    Erwerb einer Fabrik in Südchina, in der heute die LEUCHTTURM Münzalben hergestellt werden.

  • 2014

    Erwerb der Schreibwarenmarke Semikolon mit einer buchbinderischen Manufaktur in Tschechien.

  • 2015

    Erwerb der Schreibwarenmarke Treuleben & Bischof.